2014/04/02

FOOD // where to eat in berlin

Wo schmeckt's in Berlin? - Zu dieser Frage gibt es wohl gefühlte 100 Blogs und 10.000 Seiten im Internet. Zu viel für Leute, die wie ich Entscheidungsschwierigkeiten haben. Hinzu kommt, dass jeder Geschmack (und jede Geldbörse) anders ist. Mein Lieblingsblog zum Thema wohin in der Hauptstadt is Stil in Berlin. Trotzdem möchte ich euch noch ein paar Lokalitäten zusätzlich ans Herz legen. Leider habe ich nicht bei allen Fotos gemacht (jaja ich weiß, ich bin ein lausiger Instagramer) aber google spuckt ja glücklicherweise einiges aus.  Also, ich hoffe euch schmeckt's genauso gut wie mir!
Zeit für Brot
Warum? Die besten Schnecken (Zimt, Apfel, Marzipan, Wallnuss...) der Stadt. Alles selbst gebacken, bio und einfach lecker!
Wo? Mitte, in der Alte Schönhauser Str. 4
Meine Meinung: ...nicht nur die Apfel-Zimt-Schnecken schmecken hier ausgezeichnet, sondern auch Kuchen, Brot, und allerlei anderes Gebäck. Der Kaffee ist auch lecker und für Milchallergiker gibt es Auswahl an diversem Miclhersatz. Eine Schnecke kostet 2,50 EUR, was für die Größe aber voll in Ordnung ist. Für 'nen Fünfer bekommt man hier also den leckeren Nachmittags-Kaffee-Kuchen-Snack geboten. Die Location ist  besonders toll, da quasi "mitten in Mitte", umgeben von allen Lieblingsläden und Boutiquen. Damit aber auch zum (einzigen) Nachteil: Es gibt nur wenig Sitzplätze! Also, entweder früh da sein, oder Wartezeit einplanen. Oder natürlich einfach mitnehmen!

Café Valentin
Warum? Ein schwedisches Café - ich glaube hiermit ist alles gesagt. Lecker Smoerebrod und Kuchen!
Wo? Neuköln, Sanderstr. 13
Meine Meinung: ...zwar muss man oft etwas länger warten und auch hier ist der Platz sehr begrenzt, dafür erhält man aber absolut leckere und frische Gaumenfreuden. Ein Smoerebrod kostet 4,50 EUR und mundet ausgezeichnet. Das Kuchen-Sortiment wechselt täglich, aber hier schmeckt sowieso alles. Kaffee und Tee kosten um die 2 EUR und es gibt Kusmi Tee - für mich als bekennender Liebhaber natürlich ein Bonus. Auch Müsli und Suppen schmecken hier lecker und werden frisch zubereitet und ansprechend angerichtet. Zum Frühstücken mein Top-Favorit bisher in Berlin!


Wonderpots
Warum? Zwar kein Geheimtip, aber ja, der Frozen Joghurt schmeckt hier einfach gut!
Wo? z.B. an der Friedrichstr. unter den Bahngleisen.
Meine Meinung: ...zwar kostet hier der Froyo 4,50 EUR, dafür bekommt man aber auch eine sehr großzügige Portion und reichlich Auswahl an Toppings. Der Laden ist außerdem sehr süß eingerichtet und einfach gemütlich. Gerade bei gutem Wetter ist natürlich sehr viel los, aber auch zum Mitnehmen lohnt sich hier ein kurzer Besuch. Achja, gleich nebenan befindet sich auch noch ein super nettes Café mit einem großen veganen Angebot an beispielsweise Couscous und Gebäck, sowie leckerem Kaffee und Tee. Also liegt man mit einem Abstecher hierhin nie ganz falsch.


 Und sonst?

Für Waffeln empfehle ich Wonderwaffel (liebevoll auch als Obstdöner bezeichnet), welches es 2x in Berlin gibt: Am Kottbusser Tor und in der Simon-Dach-Str. in Friedrichshain. Eine Waffel bekommt man für um die 3 EUR und es schmeckt wirklich sehr lecker!

Auch Herzhaftes kann man in Berlin natürlich gut essen. Absolut begeistert war ich vom vegetarischen Döner für nur 2,50 EUR bei Döner-Dach (ebenfalls in der Simon-Dach-Str.), hier bekommt man nicht nur leckeren Ziegenkäse und super-schmackhafte Soßen, sondern es wird sogar eine frische Zitrone über dem Döner ausgepresst. Super Yummy und super Preis/Leistung!

Fairen und aromatischen Kaffee kann man bei Five Elephant Coffee trinken. Neben dem Duft aus der hauseigenen Kaffeerösterei, riecht es hier nach selbsgebackenem Kuchen. Vor allem den Käsekuchen kann ich euch sehr ans Herz legen. Das Café findet ihr nahe dem Boxhagener Park in der Reichenbergerstr. 101 in Kreuzberg.

Wer abends Lust auf Fast Food bekommt, dem empfehle ich bei Shiso Burger in Mitte in der Auguststr. 29  vorbeizuschauen. Hier gibt es neben einer super-spannenden Auswahl an Burger (z.B. mit Lachs oder gefüllten Champignons statt Fleisch), auch sehr delikate Beilagen für um die 2 Euro. Man hat beispielsweise die Wahl zwischen Coleslaw, Süßkartoffeln oder Twisted Fries. Ein Burger kostet circa 5 Euro. Alles wird frisch zubereitet und so kann man hietr günstig sehr lecker essen. Leider herrscht auch hier chronischer Platzmangel, also entweder reservieren oder mit Wartezeit rechnen.

Zu guter Letzt: Kein Geheimtip, aber für Salatliebhaber ein muss ist Dean & David. Hier gibt es eine riesen Auswahl an Salaten und Curry-Gerichten, sowie Smoothies. Der günstigste Salat geht bei 4 EUR los, aber man kann sich bis in den Zweistelligen Bereich austoben. Die Auswahl an Zutaten ist riesig, immer frisch und lecker. Die "Fresh-Food"-Kette aus Groß Britannien findet ihr am Kudamm im Kranzer-Eck gegenüber von Urban Outfitters.

   
So, und jetzt guten Appetit!

2014/03/31

LIFE // from berlin to stockholm

"Bei dir ist ja ganz schön viel los!", schloss letztens meine Freundin, als wir in der Solar Bar in Berlin mit einer völlig überteurten Limo in der Hand auf den Fernsehturm glotzten. Recht hat sie. Vor 4 Wochen bin ich zum Praktikum nach Berlin gezogen. Das Praktikum fetzt, Berlin fetzt, nur vergeht die Zeit so schnell. Viel zu sehen und zu erleben, viele Menschen mit denen ich Zeit verbringen möchte. Ich nehme mir jeden Tag so viel vor, dass ich meistens die Hälfte vergesse und deswegen angefangen habe mir wie eine Oma alles haargenau zu notieren. Ich will nämlich nichts verpassen.


In ein paar Wochen geht es für nur 2 Monate zurück nach Dresden: Noch ein Praktikum, Bachelorarbeit schreiben. Danach bin ich fertig. Fertig mit meinem Studium und fertig mit Deutschland, denn seit letztem Donnerstag habe ich Gewissheit. Ich habe es geschafft. Ich habe den Masterplatz in Stockholm ergattert und so werde ich im August in den Norden ziehen, für mindestens 2 Jahre - hoffentlich aber für immer.


 
So richtig registriert habe ich das Ganze immernoch nicht. Zwar habe ich wie eine Wilde gerackert, seitdem ich letzten September erstmals mit dem Gedanken gespielt habe, nach Schweden auszuwandern - jedoch war auch so viel zu tun, dass wenig Zeit zum nachdenken blieb. Wirklich Chancen hatte ich mir auch nie ausgerechnet. 20 Leute im Jahr nehmen sie nämlich nur an für diesen Master. 19 Leute und mich - tatsächlich. Jetzt sitze ich hier und nutze jede ruhige Minute für die Suche nach einem Zimmer, sortiere in Gedanken meinen Kleiderschrank aus und trenne mich von allem, was nicht absolut essentiell ist.




Ich bin dauer-geflashed von allen Veränderungen, kriege jedes mal ein komisches Kribbeln im Bauch, wenn ich an die Zukunft denke. Eine gefährliche Mischung aus Adrenalin, Freude und Angst. Es macht ein bisschen süchtig, aber auch müde. Ich bin selbst so gespannt wie ein Flitzebogen auf meine eigene Zukunft, dass ich mich gerade richtig zusammenreißen muss im Hier und Jetzt zu bleiben und auch die Zeit in Berlin richtig zu genießen. Gibt es was Schöneres, als immer in Bewegung zu sein? Ich kann es mir gerade einfach nicht vorstellen.






2014/01/19

ART // "It's how we spend a third of our lives asleep, and maybe that's the time when we feel the most free."

// picture by //

"Sometimes I think I have felt everything I'm ever gonna feel. And from here on out, I'm not gonna feel anything new. Just lesser versions of what I've already felt"

Derzeit stehen in der Traumfabrik wieder allerlei Filmpreisverleihungen an. Während ich zwar gerne Filme schaue, tue ich dies jedoch meist ohne mir Gedanken darüber zu machen, wie andere diesen Film bewerten. Ich bilde mir meine Meinung, finde den Film gut oder eben schlecht und sämtliche Kritiken lassen mich unberührt. Meistens. Manchmal gibt es aber einen Film, den ich so besonders finde, der mich so berührt, dass ich gespannt verfolge, wie er bei meinen Mitmenschen ankommt. Einer dieser Filme ist Her. Ich muss zugeben, dass ich Joaquin Phoenix schon immer toll fand und dementsprechend ohnehin schon große Erwartungen hatte. Aber Her hat diese bei weitem übertroffen. Selten steckt so viel Wahrheit, Tiefsinn und Poesie in einem Film. Tolle Bilder, wunderschöne Hintergrundmusik, herrvoragende Schauspieler und eine Geschichte, die einen ganz tief berührt. Nun bin ich kein Filmkritiker und das was ich hier schreibe ist sicher keine hilfreiche Review. Dennoch möchte ich euch wärmstens ans Herz legen: Schaut euch Her an und taucht für zwei Stunden in eine andere Welt ein.

2013/11/19

NEWIN // 5 things in november

Der November ist einer meiner Lieblingsmonate. Nicht nur, weil ich Geburstag habe, sondern auch weil der goldene Herbst sich oft von seiner schönsten Seite zeigt. Zwar ist das derzeit nicht der Fall und es ist eher trist und grau, aber noch liegen ja ein paar Novembertage vor uns und was nicht ist, kann ja noch werden. Einblicke in meinen November gab es bisher wenige (zu wenig Zeit, zu viel zu tun) und deswegen folgt nun ein eher Bildgewaltiger Post. 


Nach fast 2 Jahren Suche, habe ich sie endlich ergattert: Die Acne Rider Boots in schwarz!
Waren Sie die Suche und das Warten wert? Oh ja! 
Schuh-verliebt? Definitiv!


Die Isabel Marant pour H&M Kollektion ist wohl das Größte was die Modewelt diesen November bewegt hat. Obwohl ich vieles ergattern konnte, werde ich nur diese Bluse aus der Kinderkollektion behalten, denn alles andere hat mich nicht überzeugt. Meiner Meinung nach leider alles überbewertet.



Ja, ich habe es getan. Der Acne Raya Cardigan durfte endlich bei mir einziehen. Wer meinen Blog bereits länger verfolgt, kennt bereits meine offensichtliche Acne-Cardigan-Liebe. Die Kuschelklamotten sind quasi unverwüstlich und einfach immer schön. Der einzige Grund warum der Acne-Cardigan schlechthin bisher noch nicht bei mir eingezogen ist, war, dass mir keine der bisherigen Farben zugesagt hat. Aber als Acne das gute Stück dieses Jahr in der vielversprechenden Farbe "Dove White" rausbrachte, war es um mich geschehen. Leider war der Cardigan in dieser Farbe sofort ausverkauft und so wartete ich geduldig bis er letzten Freitag plötzlich wieder in geringer Stückzahl verfügbar war. Seit heute hülle ich mich also in meine Marschmallow-Decke und bin glücklich. Und nein, ich werde den Cardigan nicht mehr ausziehen. 


Ebenfalls diesen Monat für mich entdeckt habe ich Naturkosmetik von Korres. Mein Favorit ist derzeit der dezente White Tea Duft, der perfekt in diese Jahreszeit passt. Unbedingt mal reinschnuppern, wenn ihr die Möglichkeit habt.


Ja, und weil leider dann doch 98% meiner Zeit und Gedanken im November nur einer Sache gewidmet werden, musste ich diese natürlich auch festhalten. Denn alles andere wäre ja quasi gelogen. Im Dezember mache ich nämlich den GRE für meine Bewerbung in Schweden. Ich sag euch Leute, unter Zeitdruck kann selbst die logischste Matheaufgabe plötzlich unlösbar sein. Ich hoffe ich kann mir Nerven wie Drahtsteile antrainieren, denn mit Wissen hat dieser Test wenig zu tun. Drückt mir die Daumen!

2013/11/06

BEAUTY // which mascara is best (for me)

Meine lieben Leser, auch die nicht-so-Beauty-Begeisterten unter euch benutzen sicher mindestens ab und zu Mascara. Zumindest wäre dieser meine erste Wahl, wenn es darum ginge mich für ein einziges Beauty-Produkt zu entscheiden, denn - sofern man den richtigen hat - ist der Effekt enorm! Alle Blondchen da draußen werden mich verstehen, denn ohne Mascara sehen wir meist müde und trostlos aus und wer will das schon? In Anbetracht dessen, dass wir Frauen also immer mal wieder auf der Suche nach dem perfekten Wimpern-Verschönerer sind, möchte ich ich meine Mascaras des letzten Jahres präsentieren und berichten, welche mir gefallen oder eben nicht gefallen haben und warum. 

Vorweg: Mascara verhält sich auf jedem Wimpernkleid etwas unterschiedlich und ist abhängig von vielen Faktoren. Meine Wimpern sind beispielsweise besonders fein und hell, dafür aber relativ lang. Also, wer ähnliche Wimpern hat, der wird die nächsten Zeilen bestimmt als nützlich empfinden.

Los geht's!

 (1) Essence: I love Extreme! (2) Max Factor: 2000 Calories (3) Benefit: They're real!
(4) Chanel: Le Volume (5) Clinique: High Impact



(1) Essence: I love Extreme! - Ein super gehyptes Produkt. Wenn es um günstige Mascaras geht, dann wird dieser von Essence häufig genannt. Die Bürste ist groß, buschig und mit sehr viel Produkt versehen. Ich persönlich finde so große Bürsten unpraktisch, denn ich male damit leider nicht nur meine Wimpern voll. Auch gibt die Bürste viel zu viel Produkt ab. Ja, es macht mega voluminöse und dicke Wimpern, aber ich finde diesen Effeckt mehr als unnatürlich. Die Wimpern wirken schwer und sehen sehr schnell verklebt aus, selbst bei nur einem zaghaften Tusch. Bei mir hält sich leider auch gar kein Schwung über den Tag, im Gegenteil ich finde eher der dicke Mascara zieht meine Wimpern runter. Wer diesen sehr vuliminösen Effekt mag und dabei vor Fliegenbeinchen nicht zurück schreckt, für den ist diese Mascara die Richtige. Ich kann sie mir zu sehr intensiven, dunklen Smokey-Eyes vorstellen. Ansonsten für mich nichts, da hilft auch der sehr günstige Preis nicht.


(2) Max Factor: 2000 Calories - Diese Mascara ist ein internationaler Beauty-Liebling und auch ich finde sie gut. Sie trennt meistens präzise und verlängert meine Wimpern. Jedoch nur meistens, denn der Effekt dieser Mascara ist bei mir extrem tagesformabhängig. Einen Tag sieht es super aus, am nächsten plötzlich furchtbar. Warum und wieso habe ich leider noch nicht rausgefunden. Ein weiterer Punkt der mich sehr stört ist der beißende Geruch. Eine Veränderung im Schwung meiner Wimpern habe ich auch nicht erkennen können. Dennoch ganz zufriedenstellend für den Alltag.


(3) Benefit: They're real! - Hachja, was könnte ich hier Romane schreiben, denn dieser Mascara und ich pflegen eine lange Hass-Liebe. Alles begann mit einer Probiergröße, die ich sehr liebte, denn sie zauberte unendlich tolle, geschwungene, lange Wimpern. Das sodann nachgekaufte Originalprodukt war dann erstmal eine riesen Entäuschung: Viel zu viel Produkt zauberte trotz Abstreifversuchen furchtbare Fliegenbeinchen und Verklumpungen. Im Internet las ich dann, dass man den neuen Mascara nach Öffnung erstmal 14 Tage liegen lassen sollte: Ein eigenartiger Tipp, der mir aber tatsächlich half. Die Mascara zauberte danach wirklich schöne, präzise getrennte und lange Wimpern. Auch einen positiven Effekt in Sachen Schwung und Volumen konnte ich feststellen. Aber jetzt kommt der (für mich) größte Nachteil: Abschminken. Diese Mascara abends loszuwerden ist ein einziger Kraftakt. Ich weiß nicht wie viele verschiedene Abschmink-Produkte ich gestestet habe, aber letztendlich mussten täglich viele Wattepads und Nerven dran glauben (und dabei habe ich auch regelmäßig Wimpern gelassen). Das geht für den stolzen Preis von 30 Euro definitiv gar nicht und somit bin ich froh, dass ich den Mascara aufgebraucht habe. Nachkaufen werde ich ihn nicht.


(4) Chanel: Le Volume - Dieser Mascara ist meiner Meinung nach das teure Pendant zum Essence Mascara (oder umgekehrt?). Der Volume hält was er verspricht: Langanhaltendes Volumen. Dabei bleiben Verklumpungen natürlich nicht aus, hier sind sie aber viel weniger extrem als beim günstigen Essence-Produkt. Leider brökelt der Mascara bei mir nach ein paar Stunden und der gefürchtete Panda-Effekt blieb nicht aus. Für dunkle Abendlooks ist dieser Mascara dennoch mein Favorit, denn man kann sich sogar den Eyeliner sparen bei so üppigen, tiefschwarzen Wimpern. Für den Alltag aber viel zu extrem und daher für mich ungeeignet. Wäre der Preis nicht so abschreckend, würde ich ihn eventuell nachkaufen, aber in diesem Falle denke ich, das günstige Produkte einen ähnlichen Effekt erzielen können.


(5) Clinique: High Impact - Mein derzeitiger Favorit! Der Mascara macht bei mir unglaublich lange und geschwungene Wimpern. Die Trennung ist sehr präzise, ich hatte noch kein einziges Fliegenbeinchen. Leider muss man sehr oft tuschen um einen Effekt zu erkennen, was sich aber auszahlt. Der Look ist sehr natürlich, aber dennoch betont. Ein echter Hingucker. So starken Schwung ohne Wimpernzange habe ich noch mit keinem anderen Produkt hinbekommen. Bröckeln oder schmieren tut nichts und mit der Bürste tuscht es sich angenehm, auch die unteren Wimpern. Wer viel Volumen möchte, für den ist dieser Mascara wahrscheinlich zu dezent. Für alle anderen könnte er vielleicht der Geheimtipp sein. Ich werde auf jeden Fall, nachdem ich alle anderen aufgebraucht habe, hiervon die Originalgröße bestellen.


So, ich hoffe ich konnte einen klein wenig weiterhelfen bei der nächsten Mascara-Entscheidung. Ausprobieren macht zwar Spass, geht aber auch ganz schön ins Geld und da die Industrie fast täglich neue Varianten des Beautytools entwickelt, muss man ja mal irgendwo anfangen. Vielleicht könnt ihr jetzt den ein oder anderen Kandidaten schon ausschließen oder in die engere Wahl nehmen. Viel Spass beim Tuschen!

2013/10/31

OOTD // fra stockholms


Mantel von Club Monaco, Chelsea-Boots Second-Hand, untenrum American Apparel Disco Pants, Schal von Acne und Schokolade von Marabou (nomnom!)


Jaja, das Semester ist noch keine 3 Wochen alt und schon versinke ich in Stress: Welches Modul belege ich? Welches Thema möchte ich im Beleg bearbeiten? Wo bewerbe ich mich auf ein Praktikum? Habe ich alle unterlagen für die Master-Bewerbung zusammen? - Das sind nur einige Fragen die mir täglich im Kopf rumschwirren. Hinzu kommen (in meinem Fall) leider noch eine menge bürokratische Angelegenheiten wegen meinem Auslandsmaster, sowie die Vorbereitung auf den weltweit gefürchteten GRE-Test, den ich im Dezember ablegen werden (ahhhhhhh fiese Fangfragen, unmögliche Wortkombinationen und nerviges Formel-Gelerne). Die Frustration steigt, der Endorphinspiegel sinkt. Da helfen nur Freunde und heiße Schokolade, sowie ein warmes Kätzchen samt Winterfell auf dem Bauch. Etwas Stimmung kommt außerdem beim betrachten der Urlaubsbilder auf. Und schließlich motivieren diese dann auch wieder, sich noch mehr reinzuhängen, damit sich der ganze Stress dann auch lohnt und es nächsten Sommer endlich nordwärts geht. In diesem Sinne, durchhalten ihr Lieben!